Jahresnutzungsgrad und Jahresemissionen von Holzpellet-Kleinfeuerungsanlagen

Holzverbrennung in einem Pellet-Kessel

In einem Forschungsvorhaben wurde der Einfluss verschiedener Parameter auf den Jahresnutzungsgrad und das Emissionsverhalten moderner Holzpellet-Kleinfeuerungsanlagen an einem Laborprüfstand untersucht. Dabei wurden zwei typische hydraulische Schaltungsvarianten (mit und ohne Pufferspeicher) an zwei unterschiedlichen realen Holzpellet- Kleinfeuerungsanlagen (Unterschubfeuerung und Fallschachtfeuerung) betrachtet.

Es wurden Lastgänge ausgewählter charakteristischer Typtage (VDI 4655), die anhand einer dynamischen Gebäudesimulation für ein nicht gedämmtes Bestands-Einfamilienhaus mit einem durchschnittlichen spezifischen Gesamtwärmebedarf von etwa 240 kWh/m²a abgeleitet wurden, zugrundegelegt. Die Energieflüsse und Emissionen wurden für die jeweiligen Typtage kontinuierlich gemessen und daraus Typtagnutzungsgrade ermittelt, die anschließend mit einer Gewichtung über den Wärmebedarf des jeweiligen Typtags und dessen Häufigkeit im Referenzjahr auf den Jahresnutzungsgrad hochgerechnet wurden. Zusätzlich wurden auch Versuche zur Beurteilung des Einflusses der Kesselauslegung (Dimensionierung) auf den Jahresnutzungsgrad durchgeführt.

Bei den Versuchen wurden auch die gasförmigen Emissionen, insbesondere Kohlenmonoxid, sowie die Staubemissionen gemessen. Für die Staubmessungen wurde die Messmethode nach der Richtlinie VDI 2066 - 1 so modifiziert, dass eine 24 stündige Staubbilanzierung durchgeführt werden konnte. Durch die Bestimmung der mittleren Staubemission jedes Typtags wurde auf die Jahresgesamtemission hochgerechnet.

Das Vorhaben wurde größtenteils über das Förderprogramm „Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ mit Geldern des Bundeumweltministeriums finanziert.

Den Forschungsbericht können sie hier herunterladen.

Weitere Infos im Internet unter www.energetische-biomassenutzung.de, FKZ 03KB026.

 

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Robert Kunde
Tel.: +49 89 329442-26
E-Mail: Robert.Kunde@zae-bayern.de 

Über das ZAE Bayern

Als eine der führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der angewandten Energieforschung verbindet das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) exzellente Forschung mit exzellenter Umsetzung der Resultate in die wirtschaftliche Praxis. Hierzu bietet das ZAE seinen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft ein breites Leistungsspektrum an, das sich von messtechnischen Dienstleistungen über Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bis zu kompletten Innovationspaketen erstreckt.

mehr

Veranstaltungen 

ZAE Fassadentage -
Qualitätssicherung bei Isolierglas

Veranstaltung Entfällt!
Ein Ersatztermin ist Herbst geplant.


20. Symposium on Thermophysical Properties

June 24–29, 2018, Boulder, CO, USA

Tätigkeitsbericht 2015

Zum Jahresbericht 2015...