Aerogel-basierte Superisolation für Gebäude

Das ZAE Bayern ist Forschungspartner im EU-Projekt AEROCOINs. Das Konsortium des im 7. Rahmenprogramm der EU geförderten Projekts hat sich zum Ziel gesetzt ein wirtschaftlich herstellbares Dämmmaterial für Anwendungen im Gebäudebereich zu entwickeln, dessen Wärmeleitfähigkeit Faktor 3 besser ist als die konventioneller EPS Schäume.

AEROCOINs steht für AEROgel-based composite/hybrid nanomaterials for COst-effective building super-INSulation systems. Der Titel weist bereits auf die Strategie des Projekts hin, Sol-Gel basierte, poröse Werkstoffe zu entwickeln, die den Anforderungen im Gebäude-Bereich in Hinblick auf Preis, Handling, Lebensdauer und Brandschutz genügen und gleichzeitig Wärmeleitfähigkeiten unter 12 mW/(m K) bereitstellen. Wesentlich dabei ist, dass die Sol-Gel Komponenten Teil von Komposit- oder Hydridmaterialien sind. Damit sollen zusätzliche Funktionalitäten integriert und die beiden wesentlichen Hindernisse, die bisher eine breite Anwendung von Silica Aerogel basierten Superisolationskomponenten im Gebäudebereich verhindert haben, nämlich Kosten und schlechte mechanische Eigenschaften, überwunden werden.

Das Konsortium verfolgt parallel verschiedene Syntheseansätze. Aufgabe des ZAE Bayern ist eine zuverlässige, schnelle thermische Bewertung der ersten Laborproben. Dabei spielt auch die Trennung der unterschiedlichen Beiträge zum Wärmetransport eine wesentliche Rolle, da hiermit ein wichtiges Feedback für die Synthese gegeben werden kann um die Materialentwicklung mit ihrem großen Parameterfeld gezielt voranzutreiben. Im späteren Projektverlauf sollen am ZAE Bayern auch größere Komponenten bzgl. ihrer thermischen Performance bewertet werden.

 

Start des Projekts war Mitte 2011. Für die Laufzeit von 4 Jahren hat sich das Konsortium im Rahmen des Projekts drei Teilziele definiert:

  • Entwicklung eines superisolierenden Silica Aerogel-Komposit /Hybrid-Materials
  • Design und Entwicklung einer wärmedämmenden Fassadenelement -Konstruktion
  • Validierung der energetischen Effizienz der Fassadendämmkomponente und der Integration in Gebäude

Beteiligt sind neben dem ZAE Bayern die Forschungspartner Tecnalia (Spanien), Armines (Frankreich), EMPA, (Schweiz),Technical University of Lodz (Polen) und VTT (Finnland). Die Arbeiten werden von den Industriepartnern PACS (Frankreich), Separex (Frankreich), und Acciona (Spanien) begleitet, aktiv unterstützt und am Ende des Projekts gemeinsam mit den Forschungspartnern in Demo-Objekte umgesetzt.

Für weitere Informationen: www.aerocoins.eu

 

Förderkennzeichen: EU-260141

 

Ansprechpartner

Dr. Gudrun Reichenauer
Tel.: +49 931 70564-328
E-Mail: Gudrun.Reichenauer@zae-bayern.de

Über das ZAE Bayern

Als eine der führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der angewandten Energieforschung verbindet das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) exzellente Forschung mit exzellenter Umsetzung der Resultate in die wirtschaftliche Praxis. Hierzu bietet das ZAE seinen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft ein breites Leistungsspektrum an, das sich von messtechnischen Dienstleistungen über Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bis zu kompletten Innovationspaketen erstreckt.

mehr


Tätigkeitsbericht 2016

Zum Jahresbericht 2016...

Veranstaltungen 

20. Symposium on Thermophysical Properties

June 24–29, 2018, Boulder, CO, USA

16.05.2017

ZAE weiterhin wichtiger Impulsgeber für die...

1.03.2017

Die World Sustainable Energy Days (WSED) sind mit...